POSITIONEN | LIP-Produkte

DZV-Position zu LIP-Produkten

Die Mitgliedsfirmen des DZV sind bereit, gemeinsam mit den zuständigen Behörden an der Reduktion des Brandrisikos durch Zigaretten zu arbeiten.

Sie begrüßen die Entwicklung eines Europäischen Standards durch die CEN/ISO-Gremien, um die Brandsicherheitsanforderungen von LIP/RIP-Zigaretten zu testen. Bis CEN/ISO die Entwicklung eines solchen Standards abgeschlossen haben, sollten die EU-Mitgliedsstaaten von nationalen Initiativen Abstand nehmen, um eine harmonisierte Vorgehensweise innerhalb der EU zu ermöglichen.

Der Europäische Standard soll sich an einem bereits gebräuchlichen Standard orientieren. Die DZV-Mitgliedsfirmen, als Experten für deren Produkte, würden gerne in den Evaluierungsprozess eingebunden werden, um sicherzustellen, dass der Standard den gewünschten Zweck erfüllt.

Es gibt keine Zigarette, die „feuersicher“ oder „brandsicher“ ist. Die durch brennende Zigaretten verursachten Brände werden in erster Linie durch den sorglosen Umgang oder die nachlässige Entsorgung einer brennenden Zigarette verursacht. Bisher ist es unklar, ob durch die Einführung von LIP/RIP-Zigaretten eine bedeutende Reduktion der durch Zigaretten verursachten Brände erreicht werden kann.

Die Einführung von „Zigaretten mit vermindertem Zündpotential“ kann nur Teil einer Strategie sein, um Brandunfälle zu reduzieren. Weitere Bausteine dieser Strategie sollten die Einführung von strengen Standards für die Entflammbarkeit von Materialien, wie sie in Bettzeug, Möbeln und Gebäuden verwendet werden, und Aufklärungskampagnen in Sachen Brandschutz sein.