THEMEN | Jugendschutz

Jugendschutz

Der Deutsche Zigarettenverband und seine Mitglieder als Hersteller von Tabakprodukten sind sich ihrer besonderen Verantwortung bewusst und

  • treten ein für die strikte Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen im Handel  durch konsequente Ausweiskontrolle bei jungen Kunden,
  • unterstützen Selbstregulierungsmaßnahmen, die gesetzestreues Verhalten fördern – z.B. Kassensysteme mit Alarmfunktion für jugendschutzrelevante Produkte und 
  • unterstützen eine freiwillige Selbstbeschränkung und Kontrolle hinsichtlich des Marketings von Tabakprodukten. 

Wir wollen nicht, dass Kinder und Jugendliche rauchen. Kinder und Jugendliche sind nicht in der Lage, die Risiken des Rauchens richtig zu beurteilen. Neben dem konsequenten Abgabeverbot von Tabakprodukten an Kinder und Jugendliche dürfen sich nach dem DZV-Werbekodex die Marketingaktivitäten unserer Mitgliedsunternehmen deshalb nicht an Kinder und Jugendliche richten. So darf etwa im direkten Umfeld von Schulen und Jugendzentren nicht auf Außenplakaten geworben werden und in der Werbung dürfen nur Models eingesetzt werden, die mindestens 30 Jahre alt sind.

Durch Präventions- und Informationskampagnen, die zum Teil von unseren Mitgliedsunternehmen selbst gestartet wurden, konnte der Anteil jugendlicher Raucher in den vergangenen zehn Jahren von 27,5 Prozent (2001) auf weniger als 10 Prozent (2014) mehr als halbiert werden. Das ist der bislang niedrigste Wert seit Beginn der Erhebung Ende der 1970er-Jahre durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

 

In § 10 Jugendschutzgesetz (Rauchen in der Öffentlichkeit, Tabakwaren) ist folgendes geregelt:

(1) In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen Tabakwaren an Kinder oder Jugendliche weder abgegeben noch darf ihnen das Rauchen gestattet werden.

(2) In der Öffentlichkeit dürfen Tabakwaren nicht in Automaten angeboten werden. Dies gilt nicht, wenn ein Automat

1. an einem Kindern und Jugendlichen unzugänglichen Ort aufgestellt ist oder
2. durch technische Vorrichtungen oder durch ständige Aufsicht sichergestellt ist, dass Kinder und Jugendliche Tabakwaren nicht entnehmen können.